deno js

Took me some time to realize: node, no-de, de-no, deno
:insertFacepalmHere

How to fix broken Ubuntu 20.04 upgrade in WSL 1 / libc6 & sleep

I recently sudo do-release-upgrade -d my ubuntu 18 LTS inside my WSL 1 to the new Focal Fossa and ended up with a broken system.

libc6:amd64 (2.31-0ubuntu9) wird eingerichtet …
Checking for services that may need to be restarted…
Checking init scripts…
Nothing to restart.
sleep: cannot read realtime clock: Invalid argument
dpkg: Fehler beim Bearbeiten des Paketes libc6:amd64 (–configure):
Unterprozess installiertes libc6:amd64-Skript des Paketes post-installation gab den Fehler-Ausgangsstatus 1 zurück
Fehler traten auf beim Bearbeiten von:
libc6:amd64
E: Sub-process /usr/bin/dpkg returned an error code (1)

After some investigation I fixed it by editing /var/lib/dpkg/info/libc6:amd64.postinst – I just needed to remove the sleep from the script.

After that a simple sudo apt --fix-broken install fixed the issue and I was able to finish the upgrade via sudo apt dist-upgrade.

Paragon review

First post in a series of some short game reviews.

tl;wr – Walking Simulator 2017

So, I played Paragon in July 2017 and I gotta say that it bored me. You like LoL/Dota? Well, it’s like live action Heroes of the Storm. But strip the action. And remove the fun. And awesome support classes. Depending on your class and the situation you have to recall to your base to buy some cards (i. e. items) or to refill potions and hp/mp. Too bad your walking speed is so realistic that you have to take a 5 minute stroll back to the frontline.

Aim’s not really important. It’s more like shooting with pumpguns. Actually you can shoot pumpguns in Paragon.
The card system confuses you the first time but turns out to be just like item systems – juuust less intuitive.
Like in most other mobas, PVE ain’t no challenge. I’ve never lost a single PVE game with randoms.

What really annoyed me is that you can’t just unlock new characters by spending gold or something. No. You gotta log in like 5 days in a row to unlock the next tier of characters and like … 10 days? … to get all of them. After a couple matches I mastered all starter chars and there was no way to play another. I just had to wait days(!) to play some new character … Jesus!

Definitely not worth downloading the ~20 gigs.

Der Choke – die Starterklappe

Ja, das Ding heißt Choke. Nicht Schock, nicht Joke, nicht schok, auch nicht tschok und schon gar nicht Schoko. Im Ernst Leute, fragt ihr eucht nicht warum es Choke heißt? Wie kommt es, dass ich in 998 von 1000 Beiträgen irgendein Fantasiewort lese?

Choke kommt aus dem Englischen und bedeutet drosseln und würgen. Denn genau das macht die Starterklappe ja – sie würgt die Luft ab, damit das Luft-Treibstoff-Gemisch fetter wird. Bedeutet weniger Luft auf die gleiche Menge Kraftstoff.

Also bitte Leute, nennt das Teil beim Namen – wenn der englische zu schwer ist nehmt den deutschen.
http://de.wikipedia.org/wiki/Starterklappe

Funkdance indierock and bleeding fingertips

Tonight at about one a.m. I started writing lyrics – couldn’t find any sleep ‚til five cuz I had to finish that text to finish my brain off.
Today I started recording the chorus and the post-chorus featuring vocals, guitar and a badass baseline that makes me call this song a „funkdance indierocksong“.
Besides, it’s called Breaking the Windowpane.

I hope I’ll find a way to combine the kick-ass chorus part with a verse that’s neither too restrained nor too powerful.
I can’t keep playin‘ for now – my goddamn fingertips are almost bleeding, I vamped too hard. But I gotta look like an eigth-month-old that has just catched a smile from some random person in the subway.

Glückwunsch

Warum ist der Glückwunsch nun kaum mehr als eine Beteuerung der Anerkennung einer Leistung? Glückwunsch, du bist erster. Glückwunsch du hast xy geschafft.
Ist das nicht ziemlich dämlich?

Sollten Glückwünsche nicht äquivalent sein zu „viel Glück“ oder „alles Gute“? Sollte das Glück, das man jemandem wünscht, nicht eher auf eine, eventuell schwierige, Aufgabe vorbereiten oder den Bewünschten auf seinem Pfade begleiten und unterstützen?
Stattdessen kommt der Glückwunsch, auch wenn er herzlich ist, nur an, wenn er schon gar nicht mehr benötigt wird, da die Aufgabe schon abgeschlossen ist.
Ist das nicht ziemlich dämlich?

Wenn man jemanden zum Geburtstag beglückwünscht, dann muss man alles Gute immer noch als Konjunktion daransetzen. Wenn man jemandem zur Schwangerschaft Glück wünscht, dann klingen die Schwingungen eher nach „find ich toll, dass du das geschafft hast“ und weniger nach „möge dich das Glück begleiten auf dem Weg des Mutterwerdens“.
Ist das nicht ziemlich dämlich?

Wann hat der Glückwunsch den Wunsch verloren? Oder ward er gar so geboren?